35 Stunden sind genug

Fahrradtour der IG Metall dreht sich um Arbeitszeit

20.05.2017 | Zu einer 35-Kilometer-Radtour für die 35-Stunden-Woche lud die IG Metall an diesem Wochenende ein. Durch das Leipziger Neuseeland führte die Route, die explizit keine Rennstrecke, dafür familienfreundlich und inklusive Verpflegung von der IG Metall Leipzig geplant war.

Vor dem Start am Leipziger Hauptbahnhof

Start war um zehn Uhr am Hauptbahnhof (Westseite). Die Tour dauerte fünf Stunden mit Pausen  und entete am Volkshaus.

„Mit der Länge der Route nehmen wir auch Bezug auf die Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung der IG Metall, an der sich allein in Leipzig rund 7.100 Beschäftigte aus 48 Betrieben beteiligt haben“, sagte Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Leipzig. An der Beschäftigtenbefragung haben sich im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen 50.350 Menschen beteiligt. 86 Prozent sprachen sich für eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit aus. Ein Großteil der Teilnehmenden äußerte explizit den Wunsch nach der 35-Stunden-Woche.

In der IG Metall laufen derzeit die Diskussionen darum, mit welcher arbeitszeitpolitischen Forderung die Gewerkschaft in die Tarifrunde 2018 gehen will. Die Radtour ist ein Beitrag zu dieser Diskussion. Die Forderungen für die Metall- und Elektroindustrie werden bis Ende Oktober diskutiert. Zur Debatte stehen innerhalb der größten Einzelgewerkschaft Deutschlands neben der 35-Stunden-Woche auch Fragen nach einer humaneren Schichtplangestaltung sowie die bessere Planbarkeit und Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
jme



Aktuelles, Metall- und Elektroindustrie, Betriebsräte, Vertrauensleute, Bildergalerie
...