Gemeinsam erreicht

Steuererleichterung für Kurzarbeiter

11.05.2020 | Millionen Beschäftigte sind in Kurzarbeit und brauchen Unterstützung. Die Bundesregierung hat nun Steuererleichterungen für Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld beschlossen. Dafür hatte sich die IG Metall mit Nachdruck eingesetzt. Nun müssen Bundestag und Bundesrat noch zustimmen.

60 Prozent vom normalen Netto: Mit dem bisherigen Kurzarbeitergeld kommen viele Beschäftigte kaum über die Runden.

IG Metall und Betriebsräte haben deshalb in zahlreichen Betrieben im Organisationsbereich der IG Metall durchgesetzt, dass Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld aufstocken – auf 80, 90 oder mehr Prozent des normalen Nettoentgelts.

Problem: Diese Zuschüsse mussten bislang voll versteuert werden. Ein Minus für Kurzarbeiterinnen und Kurzarbeiter und für verantwortungsvolle Arbeitgeber – und eine Benachteiligung zum Beispiel gegenüber steuerfreien Bonuszahlungen.


Steuerfreie Zuschüsse

Die IG Metall hat sich dafür eingesetzt, diese Schieflage zu korrigieren. Das ist nun passiert. Die Bundesregierung hat den Entwurf für ein  „Corona-Steuerhilfegesetz“ beschlossen. Damit stellt sie Zuschüsse des Arbeitgebers zum Kurzarbeitergeld und zum Saison-Kurzarbeitergeld steuerfrei – bis zu einer Höhe von 80 Prozent des Unterschiedsbetrages zwischen dem Soll-Entgelt und dem Ist-Entgelt.

Wenn Bundestag und Bundesrat dem Gesetz noch zustimmen, bedeutet das für viele Beschäftigte in Kurzarbeit bares Geld (bei Bruttoentgeltzielen). In anderen Fällen entlastet die Neuregelung Arbeitgeber, die eine Aufzahlung aufs Kurzarbeitergeld zahlen (bei Nettoentgeltzielen). Die Steuerbefreiung gilt rückwirkend ab 1.3.2020 und ist bis 31.12.2021 begrenzt.

„Dieses Gesetz bringt mehr Gerechtigkeit ins Steuerrecht“, sagt Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall. „Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld kommen direkt bei den Beschäftigten an. Ein Grund mehr, solche Zuschüsse in allen Branchen und Regionen von den Arbeitgebern einzufordern.“


Vier Schritte für ein besseres Kurzarbeitergeld

Die neue Steuerregelung ist bereits der vierte Schritt zur Erleichterung und Verbesserung der Kurzarbeit, um den wir in Berlin gerungen haben. Seit Beginn der Corona-Krise hat die Bundesregierung das Instrument der Kurzarbeit deutlich gestärkt, in dem sie:

  1. die Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt hat
  2. die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds verlängert hat
  3. das Kurzarbeitergeld angehoben hat
  4. die steuerlichen Erleichterungen beschlossen hat.

Für aller vier Schritte hat die IG Metall intensiv geworben. Für Beschäftigte bedeuten die Maßnahmen deutlich mehr Sicherheit. Es können nun auch Betriebe Kurzarbeit nutzen, die vor der Corona-Krise dazu nicht berechtigt gewesen wären. Das hilft, Jobs zu erhalten und Arbeitslosigkeit zu verhindern. Die Kurzarbeit-Beschlüsse stützen so den gesamten Arbeitsmarkt und damit auch die Konjunktur.

Mit der Verlängerung und der Anhebung des Kurzarbeitergelds erhalten Beschäftigte Unterstützung, die besonders lange von Kurzarbeit betroffen sind und Unterstützung deshalb am dringendsten brauchen. Das ist richtig und wichtig, auch wenn für die IG Metall eine Aufstockung des Kurzarbeitergelds schon nach kürzerer Zeit angebracht wäre.

 

Quelle: IG Metall Vorstand

 

Weitere Infos dazu unter https://www.igmetall.de/politik-und-gesellschaft/wirtschaftspolitik/arbeitsmarkt/corona-steuererleichterung-fuer-kurzarbeiter

 

Aktuelles, Betriebsräte, Vertrauensleute, Außerbetriebliche Gewerkschaftsarbeit
...

Termine

Mittwoch

10

Juni

OJA Sitzung
10.06.2020 - 24.06.2020

Dienstag

07

Juli

AGA Leitungssitzung
07.07.2020

Mittwoch

15

Juli

Wahlvorstandsschulungen JAV
15.07.2020

Mittwoch

15

Juli

OJA Sitzung
15.07.2020

Mittwoch

29

Juli

Azubicamp Siemens Betriebe
29.07.2020 - 31.07.2020
Alle Termine

Pinnwand

  • Immer gut informiert mit der IG Metall App



  • Fokus Werkverträge
  • Mitglieder-Offensive
  • Leiharbeit
  • Arbeit: Sicher und fair!
  • metallzeitung bei der IG Metall bundesweit