Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Warnstreik bei GF Casting Solutions GmbH im Leipziger Südwesten

04.03.2021 | Nach Ende der Friedenspflicht in der sächsischen Metall- und Elektroindustrie erhöht die IG Metall den Druck auf die laufenden Tarifverhandlungen. Rund 85 Kollegen und Kolleginnen von GF Casting Solutions GmbH in Leipzig beteiligten sich heute an der Kundgebung vor dem Betrieb.

Pünktlich 14.30 Uhr kommen die Kolleginnen und Kollegen von GF Casting Solutions Leipzig ans Werkstor, um den Warnstreik zu beginnen. Foto: IG Metall

Jetzt heißt es: Maske kontrollieren, Abstand einhalten! So wird unter Corona-Bedingungen Warnstreik geführt. Disziplin gehört zum Tarifkampf. Kein Problem bei der Belegschaft von Geog Fischer Leipzig. Foto: IG Metall

So sieht dann ein Warnstreik unter Corona-Bedingungen in der Praxis aus. Entschlossenheit mit Verantwortung! Foto: IG Metall

Der Kollege von der IG Metall Leipzig informiert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Warnstreiks über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen und über die Aktionen in anderen Betrieben in der Region Leipzig. Foto: IG Metall

„Auch unter Corona-Bedingungen zeigen die Beschäftigten, dass sie bereit sind, mit kreativen Aktionen für ihre Forderung zu kämpfen“, erklärte Bernd Kruppa, Erster Bevollmächtigter IG Metall Leipzig.

 

Die IG Metall fordert für die mehr als 3,8 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ein Zukunftspaket. Dieses beinhaltet ein Volumen von vier Prozent, das zur Stärkung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen sowie zur Finanzierung von Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung eingesetzt werden kann. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Mit Zukunftstarifverträgen sollen passgenaue betriebliche Lösungen gefunden werden, die Zusagen für Investitionen, Standorte, Beschäftigung und Qualifizierung enthalten. In Sachsen besteht zudem die Forderung nach einem tariflichen Angleichungsgeld, um die Schlechterstellung der ostdeutschen Beschäftigten bei Arbeitszeit und Stundenentgelten zu beenden.

 

In den bisherigen Verhandlungen behaupten die Arbeitgeberverbände, dass es keine Verteilungsspielräume gäbe und stellen sogar Gegenforderungen.

 

„Unsere Forderungen sind angemessen und weisen in die Zukunft. Die Beschäftigten sind diejenigen, die durch die Krise mit Maske, Abstand und Hygieneeinhaltung oder aus dem Homeoffice die wirtschaftliche Kraft aufrechterhalten. Wir haben mit einem angemessenen Abschluss im März 2020 auf die differenzierte wirtschaftliche Lage reagiert. Eine Nullrunde für die Beschäftigten in 2021 bzw. ein Mix aus Einmalzahlung und Tabellenerhöhung in 2022 und ohne Lösungsansätze in der Frage der Angleichung Ost sind keine Grundlage für einen soliden Tarifabschluss“ sagte Bernd Kruppa.

 

 

Aktuelles, Metall- und Elektroindustrie
...

Termine

Montag

19

April

Grundlagenseminar BR1
19.04.2021 - 23.04.2021

Mittwoch

21

April

DGB Jugendstammtisch
21.04.2021

Dienstag

27

April

2. Jugendaustausch Kfz-Handwerk
27.04.2021

Samstag

01

Mai

Tag der Arbeit: Solidarität ist Zukunft
01.05.2021

Dienstag

04

Mai

AGA-Leitungssitzung
04.05.2021
Alle Termine

Pinnwand

  • Immer gut informiert mit der IG Metall App



  • Fokus Werkverträge
  • Mitglieder-Offensive
  • Leiharbeit
  • Arbeit: Sicher und fair!
  • metallzeitung bei der IG Metall bundesweit